BOCKS

BOCKS

Beratung für behinderte oder chronisch kranke Studierende

Ort
Tel.
(0228)73-5874

Ansprechpartnerinnen

Caroline Sönnichsen
Mitarbeiterin
Karyce Kitou
Mitarbeiterin

Beratungszeiten

Montag
08.00 - 10.00 Uhr
Dienstag
10.00 - 11.00 Uhr
Mittwoch
-
Donnerstag
-
Freitag
-
Individuelle Beratungen außerhalb der Anwesenheitszeit sind auch möglich.

Kurzbeschreibung

Gehöre ICH dazu?


Du hast eine Behinderung oder chronische Erkrankung?

Du möchtest studieren oder tust es bereits?

Du hast Schwierigkeiten im Studium wegen deiner Einschränkungen?

Du hast Konflikte mit Dozenten oder Professoren?

Du hast Fehlstunden wegen Therapieterminen?

Du hast Finanzierungsnot durch Studium oder Wohnsituation?

Du hast Erklärungsnot gegenüber Lehrenden oder Kommolitonen?

Du hast wegen Krankenhausaufenthalten Seminare oder Exkursionen verpasst?

Du fühlst dich missverstanden oder unwohl im Hörsaal oder Seminar?

Du hast Konzentrations- oder Lernschwierigkeiten wegen deiner körperlichen Konstitution?

Du hast Probleme mit den räumlichen oder institutionellen Gegebenheiten an der Uni?

Du brauchst ein offenes Ohr oder einen gut gemeinten wohlwollenden Rat?

Dann komm in unsere Sprechstunde! Jede Behinderung bzw. Erkrankung und deren Empfindung ist individuell und wir möchten dich in deiner Situation bestmöglich unterstützen!

Wir beraten zu folgenden Themen:

  • Bewerbung auf Studienplätze (Härtefallantrag, Verbesserung der Abiturdurchschnittsnote bzw. der Wartezeit)
  • Nachteilsausgleiche (Welche Möglichkeiten gibt es für Nachteilsausgleiche bei Klausuren, Hausarbeiten etc. und wie funktioniert das?)
  • Rückerstattung der Kosten für das Semesterticket (Möglichkeit, Fristen)

Dabei handelt es sich um keine Besserstellung der betroffenen Person, sondern um eine Gleichstellung, die laut Hochschulgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen für die Universität verpflichtend ist. Durch einen Nachteilsausgleich kann beispielsweise die Bearbeitungszeit bei Klausuren und Hausarbeiten verlängert, die Art der Prüfung verändert (mündlich statt schriftlich o.ä.) oder eine Zulassung von Hilfsmitteln wie GebärdendolmetscherInnen oder Laptops gestattet werden. Auch ist es möglich, sich von Studienleistungen befreien zu lassen, wenn man eine Ausgleichs-Leistung erbringt.

Wichtig: Die Beratung für Behinderte oder chronisch kranke Studierende (BOCKS) wird von Studierenden durchgeführt und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Zudem ersetzt diese Beratung keine persönliche Beratung durch andere Beratungsstellen!