Hauptseite


Ist das noch Zukunft oder ist das schon Freiheit?

Zur Eröffnung des 201. Akademischen Jahres der Universität Bonn hielt auch AStA-Vorsitzende Sarah Mohamed eine vielbeachtete Rede. Dabei ging es um das neue Landeshochschulgesetz, das den Hochschulen diverse Freiheiten einräumt, die Studierenden jedoch in vielen Angelegenheiten einschränkt und entmündigt.


Rede der AStA-Vorsitzenden zur Eröffnung des Akademischen Jahres

Flexible*r studentische*r Mitarbeiter*in für AStA-Laden gesucht

Der AStA-Laden sucht ab sofort zwei neue Mitarbeiter*innen für je 4-8 Stunden/Woche und mindestens 2 Schichten/Woche (Bezahlung nach TV-L-Entgeltgruppe 3, z. Zt. 12,44 €/Std.). Die Läden sind in der Vorlesungszeit montags bis freitags von 11.00 – 15.00 Uhr geöffnet, in der vorlesungsfreien Zeit von 11.30 – 14.30 Uhr (Nassestraße) bzw. 12.00 – 14.00 Uhr (Campo-Mensa).

Deine Aufgaben: Verkauf von Schreibwaren etc., Beratung zu speziellen Produkten (Druckerpatronen, Mediziner- und Biologenbedarf), Kassenabrechnung, Auffüllen von Regalen im Laden, Einräumen von Lieferungen (teilweise schwerere Kisten), Reinigung der Regale.

Du hast Spaß am Verkaufen, arbeitest gerne im Team, kannst auch mal richtig zupacken und konzentriert an der Kasse arbeiten? Du bist an der Universität ..→

Druckfehler auf Studierendenausweis - Semesterticket NICHT ungültig

Im Moment bekommen wir vermehrt Meldungen, dass von Studierenden ein erhöhtes Beförderungsentgelt erhoben wird, da das Ticket ungültig sei; die Kontrolleur*innen beziehen sich dabei auf die durchgestrichene Zahl unterhalb des Hologramms. Dieser Fehler, der beim Druck des Studierendenausweises aufgetreten ist, hat aber keinerlei Auswirkungen auf die Gültigkeit des Tickets.

Wenn ihr von Kontrolleur*innen aufgefordert werdet, wegen angeblicher Ungültigkeit des Tickets ein erhöhtes Beförderungsentgelt zu zahlen, könnt ihr euch folgendermaßen verhalten:

Besteht auf der Gültigkeit des Tickets und verweigert die Zahlung. Zeigt den Kontrolleur*innen Beispiele der Berichterstattung über den Druckfehler. Bittet sie, bei ihrer Leitstelle nachzufragen.

Gemeinsam mit den SWB Bus und Bahn ..→

Die Exzellenzstrategie - ein zweischneidiges Schwert

Eine Woche ist vergangen, die Freudentränen trocknen langsam, nun werden Pläne geschmiedet, was noch alles geht: gemeint ist natürlich der überragende Erfolg der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn​ bei der diesjährigen Exzellenzstrategie. Sechs der sieben eingereichten Anträge wurden für exzellent befunden, das ist eine Spitzenleistung aller beteiligten Wissenschaftler*innen und Mitarbeiter*innen und eine tolle Auszeichnung für die Universität insgesamt. Kein Wunder, dass man nun offiziell von der Auszeichnung als "Exzellenzuniversität" träumen darf, über die im nächsten Juli entschieden wird.

Was ist nun das Manko an diesem Rummel, der Bonn und auch die anderen ausgezeichneten Universitäten international sichtbar macht und die herausragende Leistungen ihrer ..→

Offener Brief an Bundesinnenminister Seehofer

Anlässlich der letzten öffentlichen Äußerungen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), die "Migrationsfrage" sei "die Mutter aller Probleme", haben unsere Vorsitzenden Sarah Mohamed und Rebekka Atakan einen sehr persönlichen Offenen Brief verfasst.


Sehr geehrter Herr Innenminister Horst Seehofer,

mit Bestürzung und Unverständnis haben wir Ihre jüngsten Äußerungen zur aktuellen Situation und ihrer vermeintlichen Ursache gelesen. Sie bezeichnen „die Migrationsfrage als Mutter aller politischen Probleme in Deutschland“. Natürlich ist „die Migrationsfrage“ nicht gleich „die Migranten“; im Kontext Ihrer bisherigen Äußerungen über Geflüchtete und Ihrer Partei- und Regierungspolitik wird dies allerdings doch genauso gelesen. Auch ..→

Mitarbeiter*innen für Fahrradwerkstatt gesucht

Studentische Mitarbeiter*innen für Fahrradwerkstatt gesucht:

Du bist kompetent, kontaktfreudig und möchtest Deinen Kommiliton*innen bei der Fahrradreparatur sachkundig zur Seite stehen? Für die Fahrradwerkstatt des AStA suchen wir ab sofort zwei Bonner Student*innen mit den handwerklichen Fähigkeiten, Fahrräder zu reparieren und diese Arbeitsschritte verständlich erklären zu können. In der Fahrradwerkstatt sollen Studierende in erster Linie zur Selbstreparatur ihrer Fahrräder angeleitet werden.

Die Werkstatt befindet sich in der Tiefgarage des Mathematikzentrums, Endenicher Allee 60, und ist montags bis freitags zwischen 12:15 und 18:15 Uhr geöffnet, insgesamt also 30 Stunden pro Woche. Das Equipment wird natürlich gestellt. Für eine der Stellen ist eine Arbeitszeit von 8 ..→


ältere Nachrichten findet ihr im Nachrichtenarchiv