Entscheidung über Zukunft der Volkskunde vertagt

Am Mittwoch, dem 24.11.10, tagte der Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät, u.a. um abermals über die Zukunft der Kulturanthropologie/Volkskunde zu entscheiden. Auf der Tagesordnung stand eine Beschlussfassung über die W3-Proffessur für Volkskunde. Im Arkadenhof des Hauptgebäudes hatten sich viele betroffene Studierende versammelt, um dem öffentlichen Teil der Sitzung beiwohnen zu können.

Während sich die einen fragen, ob und unter welchen Bedingungen sie ihren Abschluss im Bereich Kulturanthropologie/Volkskunde noch erlangen können, sind die Erstsemester enttäuscht, dass ihnen die Möglichkeit genommen werden soll, ihr Germanistik-Studium mit der Kulturwissenschaft zu verknüpfen. Viele von ihnen haben sich nur aus diesem Grund für Bonn als Studienort entschieden. Allgemein herrscht Unverständnis darüber, dass gerade das meist gewählte Profil der Germanistik abgeschafft werden soll.

Die friedlich protestierenden Studierenden, die stundenlang in der Kälte auf den Einlass in die Fakultätsratssitzung gewartet hatten, wurden schließlich Zeugen davon, wie nach langer Diskussion eine Vertagung der Entscheidung beschlossen wurde. Das laufende Berufungsverfahren der, seit ca. zehn Jahren vakanten Professurstelle, wurde gegen die Stimmen zweier studentischer Senatoren eingestellt.

Bis zur nächsten Fakultätsratssitzung am 19.01.11 hat der, seit kurzer Zeit im Amt befindliche, Geschäftsführer der Kulturanthropologie nun die letzte Chance, nach Kooperationsmöglichkeiten außerhalb der Germanistik zu suchen, um diesen traditionellen Fachbereich vor einer Abschaffung zu bewahren. Die Germanistik sieht derzeit nur wenig Zukunftsperspektiven, soll aber in die Gespräche mit eingebunden werden. Auch alle anderen neun Institute der Fakultät wurden dazu aufgefordert, über Möglichkeiten der Einbindung nachzudenken. Die Gespräche werden nun in alle Richtungen geführt, besonders bei der Medienwissenschaft und Soziologie werden inhaltliche Anknüpfungspunkte gesehen. Für die Sitzung am 19.01.11 wird mit einer Entscheidung über den Profilbereich und den Erhalt der W3-Proffessur gerechnet.