Henry-Kissinger-Professur

Im Mai 2013 gab die Universität Bonn bekannt, dass eine "Professur für Internationale Beziehungen und Völkerrechtsordnung" eingerichtet würde - benannt nach dem ehemaligen US-amerikanischen Außenpolitiker Henry Kissinger.

Diese Stiftungsprofessur wird für die nächsten fünf Jahre finanziert vom Auswärtigen Amt und vom Verteidigungsministerium, die den "großartigen Staatsmann" und "brillanten Wissenschaftler" Kissinger damit zum Anlass seines 90. Geburtstags im Mai 2013 ehren wollen.

Henry Kissinger hat in seinen Ämtern als Nationaler Sicherheitsberater (1969-1975) Außenminister (1973-1977) jedoch nicht "nur" für Entspannung im Kalten Krieg und im Nahost-Konflikt gesorgt , sondern auch den Militärputsch in Chile (1973), der in unsägliche Gewalt ausartete, maßgeblich unterstützt sowie die Bombardierung der neutralen Staaten Laos und Kambodscha im Vietnamkrieg forciert. Die massive Zerstörung ganzer Landstriche trug zur Destbilisierung der beiden Gesellschaften bei. Mittelbar gibt es einen Zusammenhang der Bombardierungen und der Schreckensherrschaft der Roten Khmer. Weiterhin billigte Kissinger den Angriffskrieg Indonesiens gegen Osttimor im Jahr 1975.

Dementsprechend lehnt der AStA die Einrichtung dieser Stiftungsprofessur ab. Sowohl die Finanzierung über die Ministerien, insbesondere das Verteidigungsministerium, als auch die Benennung nach Henry Kissinger sind problematisch und letzteres geradezu absurd.

Weitere Informationen zur Henry-Kissinger-Professur:

Reaktionen der Studierendenschaft: