Nachricht:SP verabschiedet Haushaltsplan 2011/12

In der Sitzung des Bonner Studierendenparlaments am 08.06.11. wurde der Haushaltsplan des AStA mit einer klaren Mehrheit von 30 Stimmen verabschiedet. Damit ist die Mittelverteilung für das Haushaltsjahr 2011/12 im AStA und den anderen Institutionen der verfassten Studierendenschaft festgelegt.
Das Geld, über das der AStA verfügt, stammt aus dem Sozialbeitrag, den jeder Studierende entrichtet. Von den insgesamt 224,72€ fließen 10,50€ in den Haushalt der studentischen Selbstverwaltung, dies ergibt bei einer angenommenen Studierendenzahl von 25.000 (für das SoSe 2011) Gesamteinnahmen von ca. 262.500€ pro Semester.
Ein Großteil der Ausgaben fällt für die Infrastruktur (z.B. angemietete Räume, Inventar) und für die Personalkosten der festangestellten MitarbeiterInnen an, die für einen reibungslosen Ablauf der tagtäglich anfallenden Organisations- und Verwaltungsaufgaben sorgen. Dies umfasst z.B. die Geschäftsführung, die Kassenverwaltung, das Sekretariat oder die EDV-Betreuung. Neben der politischen Vertretung der Studierendenschaft bildet die Arbeit in den derzeit 13 Referaten (8 integrierte und 5 autonome) die Kernkompetenz des AStA. Den Referaten steht nach dem aktuellen Haushaltsentwurf ca. 22% des Haushaltsvolumens zur Verfügung. Von diesen Geldern werden sog. Aufwandsentschädigungen an ehrenamtliche studentische MitarbeiterInnen im AStA, aber auch die anfallenden Sachmittel bzw. Kosten für Veranstaltungen bezahlt. Ziel der Aufwandsentschädigungen ist es, das Engagement im AStA zu ermöglichen, da fast alle Studierenden auf Nebeneinkünfte angewiesen sind. Derzeit arbeiten im AStA rund 100 Menschen, wobei nicht jede Person eine volle Aufwandsentschädigung (AE) erhält, oft teilen sich mehrere Personen eine AE. Neben der Referatsarbeit und den Beratungen bietet der AStA weitere Angebote an, dazu zählt u.a. die Unterstützung von finanziell in Not geratenen Studierenden durch Kurzdarlehen, das günstige Warenangebot der AStA-Läden, Mitgliedschaften in Interessenverbänden sowie die finanzielle Unterstützung studentischer Gruppen und Initiativen.

Nach einer routinemäßigen Prüfung des Rektorats tritt der neue Haushaltsplan zu Beginn des Haushaltsjahres am 01.07. in Kraft. „Mit dem Haushaltsplan 2011/12 wird die solide Finanzführung des letzten Jahres fortgeführt. Zudem tritt der Plan zum zweiten Mal in Folge fristgemäß in Kraft, was im Gegensatz zu den Jahren davor ein Novum darstellt“, sagt der Finanzreferent Malte Lömpcke. Auch in Zukunft legt die AStA-Koalition aus Grüner Hochschulgruppe, Juso-Hochschulgruppe, LUST und Piraten Wert auf transparente Finanzen, ein breites Angebot an Beratungen und Veranstaltungen für Studierende sowie die Förderung studentischer Initiativen an der Uni Bonn.